Advent, Advent ein Lichtlein brennt

Weihnachtsmärkte retten die Winterzeit, wir zeigen die ungewöhnlichsten

Erst eins, dann zwei, dann drei und vier und schon steht das Christkind vor der Tür.

Bereits in wenigen Wochen feiern wir Weihnachten und so eröffnen in diesen Tagen die ersten Weihnachtsmärkte ihre Tore. Der Duft von Glühwein, gebrannten Mandeln liegt in der Luft und wir freuen uns, für unsere Lieben etwas Hübsches zu erwerben und uns selbst mit einer Nascherei zu verwöhnen.

 

Wie entstanden eigentlich diese Märkte?

Im 14. Jahrhundert kam in der Vorweihnachtszeit der Brauch auf, Handwerkern wie Korbflechtern, Spielzeugmachern oder Zuckerbäckern die Erlaubnis zu erteilen, auf dem Marktplatz Verkaufsstände zu errichten, um dort ihre Erzeugnisse und Produkte für das Weihnachtsfest zu verkaufen. Bereits 1434 wurde der „Dresdner Striezelmarkt“ erstmals erwähnt.

Der Grundstein für die Weihnachtsmärkte war so gelegt und Jahr um Jahr verbreitete sich die Tradition der Weihnachtsmärkte weiter.

Von Anfang an wurde bei den Weihnachtsmärkten an das leibliche Wohl der Marktbesucher gedacht und so wurden neben Spielzeug und nützlichen Dingen auch geröstete Kastanien, Mandeln und Nüsse angeboten. So wurde im Augsburger Rathausprotokoll des Jahres 1498 ein „Lebzeltermarkt“ erwähnt – Lebkuchen spielten schon damals eine große Rolle in der Weihnachtszeit. In Wien wurde bereits um 1600 auf einem vorweihnachtlichen Budenmarkt Süßigkeiten verkauft.

Der berühmteste Weihnachtsmarkt in der Welt ist wohl der Nürnberger Christkindlesmarkt, wo von Anfang an die Figur des Christkinds von einem Mädchen dargestellt wurde. Den Nürnberger Christkindlesmarkt gibt es bereits seit dem 17. Jahrhundert. Zu den Verlockungen gehören Nürnberger Lebkuchen und Rostbratwürstchen.

Zu Beginn des 17. Jahrhunderts kamen die ersten Krippen aus Italien auf deutsche Märkte. Auch Spielzeug gab es damals schon zu kaufen. So wurden in der Barockzeit modische Zinnfiguren für Kinder angeboten.

Weihnachtsmarktbesucher hatten es in früheren Zeiten aber nicht so gut wie heute: Im Augsburg des Jahres 1814 schloss der Weihnachtsmarkt bereits nach vier Tagen, heute dauern die Märkte rund vier Wochen.

Alle Bilder: wikipedia.de

Freuen wir uns also im HIER und JETZT auf wunderschöne Märkte (hier eine kleine Auswahl):

 

1) In historischen Gassen: Ruster Adventmeile (Östereich)

Romantischer Weihnachtszauber in den historischen Gassen und Bürgerhäusern von Rust. In den malerischen Häusern finden sich exquisite und feine Weihnachtsstände. In stimmungsvollem Ambiente können Sie Weine oder Delikatessen ausprobieren und das ein oder andere Geschenk mit nach Hause nehmen. Besondere Handarbeiten sind ebenso zu finden, wie der Storch im Atelier oder ortstypische Leckereien. Diverse Veranstaltungen und Konzerte runden das Programm ab.

Öffnungszeiten: 20.11. bis 20.12.2015, Freitag bis Sonntag jeweils 14.00 bis 19.00 Uhr

http://www.rust.at/index.php/Adventmeile.html

 

2) Im Vergnügungspark:

Weihnachtsmarkt im Tivoli (Kopenhagen, Dänemark)

Der berühmte Freizeitpark Tivoli in Kopenhagen verwandelt sich zur Weihnachtszeit in ein Winterwunderland. Die Fahrgeschäfte des Parks erhalten einen weihnachtlichen Anstrick und funkelnde Weihnachtsstände mit dänischen Weihnachtsgebäck und Peffernüssen erweitern das Parkangebot. Das Highlight in der Mitte des Freizeitparks ist das Weihnachtsdorf “Nissekøbing” mit seinen umher wirbelnden dänischen Nisser, kleine Weihnachtswichtel.

Öffnungszeiten: 14.11.2015 bis 3.1.2016,Sonntag bis Donnerstag von 11 bis 23 Uhr, Freitag und Samstag jeweils von 11 bis 24 Uhr.

 www.tivoli.dk

 

3) Auf einem Berg:

Adventmarkt auf der Petzen (Petzen, Österreich)

Inmitten einer verschneiten Winterlandschaft auf 1700 Meter Seehöhe befindet sich auf dem Südkärntner Hausberg der Adventmarkt auf der Petzen. Besucher erreichen den höchst gelegenen Christkindlmarkt Europas mit einer 15-minütigen Gondelfahrt. Neben traditionellem Weihnachtsschmuck und Glühwein sorgen verschiedene Musikdarbietungen auf der verschneiten Open-Air-Bühne für Weihnachtsstimmung. Die letzte Talfahrt ist um 21 Uhr.

Öffnungszeiten: An drei Adventsamstagen: 5.12.2015, 12.12.2015 und 19.12.2015 jeweils von 16 bis 20 Uhr. Der Preis für die Berg- und Talfahrt zum Adventsmarkt beträgt 12 Euro  (inkl. Begrüßungsgetränk und ein Petzenhäferl).

www.petzen.net

 

4) Im Wald:

Halsbacher Waldweihnacht (Halsbach, Deutschland)

Der Weihnachtsmarkt Halsbacher Waldweihnacht befindet sich mitten im Wald. Zwischen hunderten von Bäumen und rund um die Waldbühne wartet ein Adventsdorf mit urigen Holzhütten aus denen es nach Gebratenem und Gebackenem duftet. Für die Kinder ist eine Krippenlandschaft aufgebaut und für die Erwachsenen wartet neben Glühwein, das “Labyrinth des Lebens” zum Ruhe finden und Innehalten in der Adventszeit.

Öffnungszeiten: 27.11. bis 13.12.2015, Montags bis Freitag jeweils 17 bis 21 Uhr, Samstag und Sonntag und am 8.12. jeweils von 13 bis 21 Uhr.

www.waldbuehne-halsbach.de

 

5) Auf einem See:

Kap 4613 – Die Schwimmende Weihnachtsterrasse im Millstätter See (Millstatt, Österreich)

Die schwimmende Winter- und Weihnachtsterrasse “Kap 4613″ auf dem Millstätter See lädt Besucher zum Verzehr von herzhaften Brot und Glühwein ein. Der Duft von heißen Maroni erfüllt die klare Luft. Wärmende Feuerstellen verleihen dem ungewöhnlichen Adventsmarkt auf dem See eine gemütliche und romantische Atmosphäre. Am 31.12. findet ein großes Feuerwerk über dem See statt.

Öffnungszeiten: 25.11. bis 15.12.2015 Mittwoch bis Sonntag. Ab dem 16.12. bis 31.12. 2015 täglich geöffnet. Tipp: Am 31.12.2015 findet die schwimmende Silvesterfeier im Christbaumwald und in der beheizten Pyramide im See mit Mitternachtsfeuerwerk statt.

www.kap4613.at/

 

6) In einer Schlucht: Weihnachtsmarkt in der Ravennaschlucht (Hinterzarten, Deutschland)

Der Weihnachtsmarkt in der Ravennaschlucht befindet sich bei Breitnau mitten im Schwarzwald. Die Ravennaschlucht, die ein schmales und steiles Seitental des Höllentals ist, bietet eine einmalige Kulisse für einen wildromantischen Weihnachtsmarktbesuch. Unter dem großem Viadukt sind die 40 Holzhütten angesiedelt. Das Angebot reicht von Kunsthandwerk über Weihnachtsschmuck bis hin zu Spielzeug. Höhepunkt ist das 3. Adventswochenende, an dem die Viaduktpfeiler mit eindrucksvollen Videoproduktionen von Künstler Philipp Geist angestrahlt wird.

Öffnungszeiten: Das Weihnachtsdorf öffnet an den vier Adventswochenenden jeweils samstags von 15 bis 21 Uhr und sonntags von 12 bis 19 Uhr. Zusätzlich ist der Weihnachtsmarkt auch am Freitag, den 4.12 und 11.12., von 15 bis 21 Uhr geöffnet. Eintrittspreis: 3,50 Euro.

www.hochschwarzwald.de/Weihnachtsmarkt

 

7) In einer Grotte:

Kerstmarkt Gemeentegrot & Fluweelengrot (Valkenburg, Niederlande)

Im niederländischen Valkenburg sind in den Grotten: Fluweelengrot und Gemeentegrot zwei Höhlen-Weihnachtsmärkte untergebracht. Neben zahlreichen Kitsch- und Kunsthandwerksständen lockt die Besucher der Bratwurstduft in die unterirdischen Weihnachtsmärkte. Im römischen Teil der Gemeentegrot werden warme Getränke zu weihnachtlicher Musik gereicht. In den Grotten sind das ganze Jahr über angenehme zwölf Grad.

Öffnungszeiten: Beide Märkte sind von13.11.2015 bis 3.1.2016 geöffnet. Kerstmarkt Gemeentegrot: Montag bis Freitag von 11 bis 20 Uhr, Samstag und Sonntag von 10 bis 21 Uhr, am 23. Dezember von 11 bis 18 Uhr. Kerstmarkt Fluweelengrot: Sonntag bis Donnerstag von 10 bis 19 Uhr, Freitag und Samstag von 10 bis 21 Uhr, am 23. Dezember von 10 bis 18 Uhr.

www.kerstmarktgemeentegrot.nl

 

8) Auf einem Schiff:

Schwimmender Christkindlmarkt (Vilshofen, Deutschland)

Der Schwimmende Christkindlmarkt findet auf einem Personenschiff und auf der Donaupromenade in Vilshofen statt. Das Angebot reicht von niederbayerischen Spezialitäten über Kunsthandwerk bis hin zum klassischen Glühwein, Punsch, Maroni und gebrannten Mandeln. Die Dekoration besteht aus üer 4000 Lichtern und 1500 Weinachtskugeln. Auf dem Schiff befindet sich außerdem die “Größte Brettkrippe der Welt”, mit einer Länge von Metern und 3,50 Meter Breite.

Öffnungszeiten: An drei Adventswochenenden – am 27.11. bis 29.11., 4.12. bis 6.12. und 11.12. bis 13.12.2015,jeweils von 17 bis 19 Uhr.

 http://schwimmender-christkindlmarkt.de/

20.11.15 Beitrag von: Alexandra Viefers

Weitere Artikel dieser Kategorie

Gans Burgenland

Ein Fest für die kulinarischen Sinne: Gans Burgenland von 3.9 bis 11.11

2379675577_1852744c2d_o

Weitere Artikel

Weltfrauentag

Am 8. März ist es wieder soweit. Denken Sie an rote Rosen und einen fabelhaften Frizzante rosé

Holzhintergrund mit Schneeglckchen